2. Bundesliga Darmstadt: Die Form kommt zurück.

Letzte Woche Sonntag stand der 2. Bundesliga Wettkampf des Jahres in Darmstadt beim Woogsprint an. Für mich war es der erste volle Sprintwettkampf auf Liganiveau seit fast einem Jahr. Meine Vorbereitungen liefen durchaus passabel, so dass ich mit einem guten Gefühl ins Rennen gehen konnte.

Aufgrund der hohen Temperaturen in den letzten Jahren war leider Neo-Verbot, was für mich nicht gerade von Vorteil ist.

Nach einem entspannten Einchecken und einem kurzen Aufwärmprogramm, viel auf dem Startponton um 10:30 Uhr pünktlich für Vincent, Tom, Max, Sven und mich der Startschuss und das Rennen ging los (in Darmstadt wird vom Land aus mit einem Startsprung gestartet). Ich erwischte einen super Start und konnte erst einmal vorne relativ befreit schwimmen (Sorry Sven, dass ich dir dafür unwissentlich die Brille vom Gesicht treten musste :D). Allerdings bin ich nach gut 50 Metern voll ins Gedränge gekommen und schaffte es auch die nächsten 200 Meter nicht mehr befreit zu schwimmen. Die zweite Hälfte lief dann jedoch echt gut. Ich konnte mich an einer Gruppe halten und merkte schon, dass ich gar nicht so schlecht platziert war.

Als 39. bin ich nach 11:28 Minuten aus dem Wasser gestiegen, womit ich recht zufrieden bin. Tom stieg als 14. aus dem Wasser und konnte mit der 2. Radgruppe fahren, musste allerdings beim Laufen vorzeitig aussteigen.

 

Trotz der 9. schnellsten Wechselzeit habe ich die Gruppe vor mir ganz knapp verpasst und musste auf die nächste Gruppe „warten“. Auf dem Rundkurs auf der Schnellstraße lief in unserer Gruppe nicht mehr sonderlich viel, da es immer Antritte gab und dann das Tempo wieder eingeschlafen ist, was für mich sehr hart war. 5 Kilometer vor Ende wurden wir von einer größeren Gruppe mit Sven, Max und Vincent aufgefahren.  Ich konnte nach einem guten Wechsel, wo Max und ich uns allerdings mal kurz etwas im Weg gestanden haben, als 3. der Gruppe auf die Laufstrecke gehen und schon nach 500 Metern auf die Gruppe vor mir auflaufen, die ich leider so knapp verpasst hatte. Bis Kilometer 3 fühlte ich mich echt stark und machte einen Platz nach dem anderen gut. Gegen Ende war ich dann aber echt müde und habe noch mal 3 Plätze verloren. Auch Sven überholte mich noch, der wieder mit der 11. Laufzeit eine starke Leistung ablieferte.

 

Als 30. überquerte ich letztendlich nach 1:00:56 die Ziellinie und bin damit echt zufrieden. Wenn ich jetzt noch mal eine halbe Minute beim Schwimmen raushole, ist auch eine Top 20 Platzierung drin.

Sven wurde 26. in 1:00:36

Max wurde 44 in 1:02:03 und

Vincent wurde 53 in 1:03:53.

In der Team Wertung landeten wir auf Platz 10, mit nur 2 Punkten Rückstand auf den 9. was eine ordentliche Leistung ist.

 

Ich werde erst wieder beim 5. Wettkampf in Konstanz am Start stehen und bis dahin noch an meiner Schwimmform arbeiten und am 21.6 meine erste Olympische Distanz beim Quarterman in Bruchköbel im Trikot von Optimum Meyer Sportbrillen absolvieren.

 

Bis dahin..
Viele Grüße vom Trunkenbold!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0